Home
Dienstleistungen
   - Organisationsentwicklung  
   - Strategie  
   - Wertvorstellungsprofil  
   - Vision / Leitbild  
   - Prozessmanagement  
   - EFQM-Selbstbewertung  
   - Mitarbeit auf Zeit  
   - Beraterrollen  
Über die Firma
Kontakt




Max Graf Consulting
Sonnhaldenstrasse 6
CH-4654 Lostorf

T: +41 62 298 03 14
F: +41 62 298 03 15
M: +41 79 404 23 29

info@maxgraf-consulting.ch


Beraterrollen



In der Literatur finden sich verschiedene Defintionen von Beraterrollen. In einem Beratungsmandat soll der Einflussgrad des Beraters auf das Unternehmen vereinbart werden.

Feuerwehrmann
Durch den Einsatz des "Feuerwehrmannes" soll ein akutes Problem schnellstmöglich behandelt werden. Der "Feuerwehrmann" ist eine typische Beraterrolle, bei der der Berater aufgrund seines Fachwissens in hohem Mass mit Anforderungsbefugnissen versehen wird.In dieser Rolle ist der Berater Helfer, Macher und Beweger in einer Person.

Promotor
Als Promotor initiiert und fördert der Berater aktiv den Innovationsprozess. Er steuert den Weg der Zielerreichung nachhaltig, indem er inhaltlich Stellung nimmt und sich durch sein objektspezifisches Wissen als Fachpromotor mit dem Prozesserfolg identifiziert.

Prozessberater
In der Rolle des Prozessberaters tritt der Berater sowohl bei inhaltlichen Problemen als auch persönlich in den Hintergrund, Hingegen hilft er als Verfahrensspezialist bei der Gestaltung der Rahmenbedingungen. Um den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern eine stärkere Partizipation zu ermöglichen, unterstützt der Prozessberater die Betroffenen dabei, Managementprozesse wahrzunehmen und zu verstehen, Er bietet den Mitarbeitern Hilfe zur Selbsthilfe, damit sie durch grössere Eigenverantwortlichkeit und -initiative dauerhafte Verbesserungen realisieren.

Beobachter
Vom Promotor bis hin zum neutralen Beobachter nimmt die aktive Intervention des Unternehmensberaters kontinuierlich ab. Als Sparringpartner von Unternehmensleitungen hilft der Beobachter durch langfristige, unabhängige Begleitung der Veränderungsprozesse, diese besser zu reflektieren. Dazu wirft er immer wieder Fragen auf, die der Organisation die Entwicklung der Veränderung und ihrer Konsequenzen verdeutlichen.